Posted on November 4, 2016 in Allgemeines by adminNo Comments »

Bessere ZĂ€hne fĂŒr Teetrinker

Nach einem Spaziergang an der frischen Luft ist die Freude auf eine Tasse Tee groß. Diese darf man sich auch ruhig tĂ€tlich gönnen, denn sie wĂ€rmt nicht nur von innen, sondern hilft auch, den Zahnbelag zu reduzieren und Karies vorzubeugen. Das fanden Wissenschaftler des amerikanischen University Illionois College of Dentistry heraus.

Der Grund fĂŒr die erstaunliche Wirkung von schwarzem Tee auf die Zahngesundheit sind die Inhaltsstoffe Polyphenole und Flavonoide. Sie hemmen im Mund die Umwandlung von StĂ€rke in Traubenzucker, der den Plaquebakterien als Nahrungsgrundlage fĂŒr die Produktion zahnschĂ€digender SĂ€uren dient. Außerdem stoppt schwarzer Tee das Bakterien-Enzym Glucosyltransferase, das Zucker in jene klebrige Masse verwandelt, die als Plaque am Zahn haften bleibt. Außerdem enthĂ€lt der Tee den Gerbstoff Catechin. Dieser greift in den Stoffwechsel des Kariesbakteriums Streptococcus mutans ein und verhindert dessen Ausbreitung.

Der regelmĂ€ĂŸige Konsum von schwarzem Tee kann also den Zahnschmelz hĂ€rten und die Kariesbildung hemmen. Es kann zwar auf Dauer zu dunklen VerfĂ€rbungen der ZĂ€hne kommen, die der Zahnarzt aber professionell reinigen kann.

Posted on Oktober 25, 2016 in Allgemeines by adminNo Comments »

GrĂŒner Tee

Neuste Studien haben ergeben, dass grĂŒner Tee die Wirkung von Antibiotika verstĂ€rkt. Da mittlerweile viele Erreger gegen diese Medikamente unempfindlicher geworden sind.

Ein Forscherteam der UniversitĂ€t Alexandria haben bei 28 Infektionskrankheiten die Kombination mit Antibiotika untersucht. Das Ergebnis war in allen FĂ€llen identisch. GrĂŒner Tee verbessert die FĂ€higkeit der Medikamente, Bakterien zu töten.

Bei einigen Medikamenten wurde die Wirksamkeit sogar verdoppelt. Es reicht schon eine geringe Menge Tee aus.

Posted on Oktober 11, 2016 in Gesundheit by adminNo Comments »

Gesunde HeißgetrĂ€nke

Menschen, die regelmĂ€ĂŸig Kaffee oder Tee trinken, erkranken seltener an Typ-2-Diabetes. Das zeigen Übersichtsdaten der UniversitĂ€t Sydney von rund 500.000 Teilnehmern. Bei jenen die drei bis vier Tassen Kaffee am Tag tranken, lag das Diabetesrisiko im Vergleich zu Nicht-Trinkern um ein Viertel niedriger, bei Teetrinkern um ein FĂŒnftel. Da der Zusammenhang auch fĂŒr entkoffeinierten Kaffee gilt, vermuten die Wissenschaftler, dass unter anderem Magnesium dafĂŒr verantwortlich ist.

Posted on September 27, 2016 in Gesundheit by adminNo Comments »

Hektik, Streit, Probleme: Frauen stark  infaktgefÀhrdet

Streit in der Partnerschaft, Ärger mit den Kindern - Frauen mit privaten Problemen sind dreimal so stark gefĂ€hrdet, einen Herzinfakt zu erleiden, wie ihre Geschlechtsgenossinen, die ein harmonisches Familenleben fĂŒhren. Das fand die schwedische Forscherin Prof. Kristina Orth-GomĂ©r vom Stockholmer Karolinska-Institut in einer Langzeitstudie mit weiblichen Herzpatienten heraus. Kommt auch noch Stress im Beruf dazu, erhöht sich das Risiko sogar auf das Sechsfache.

Posted on September 12, 2016 in Gesundheit by adminNo Comments »

Herzinfakt-Vorbeugung — HĂ€ufig essen senkt den Cholesterinspiegel.

Britische Forscher haben in einer großen Studie herausgefunden: Wer öfter am Tag isst, hat weniger Cholesterin im Blut. Sechs bis sieben kleine Mahlzeiten bringen erheblich mehr als zwei bis drei große Mahlzeiten. Mit der Senkung des Blutfettes, so die Wissenschaftler, kann das Risiko fĂŒr Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 21 Prozent gesenkt werden.